Rinder und Kälber

Wir ziehen alle Kuhkälber selber auf.

Sie erhalten nach der Geburt die erste Milch der Mutter. Sie wird Biemstmilch (Kolostralmilch) genannt und ist meistens recht dickflüssig und gelb. Sie enthält Substanzen für die Immunisierung des Neugeborenen. Darum ist eine genügende und schnelle Aufnahme wichtig. Normalerweise trinken sie diese Milch gleich bei der Mutter.

Dann beherbergen wir sie in den erste Woche im Iglu, damit sie sich ohne Gruppendruck und bestens beobachtet und gepflegt entwickeln können. Wasser und bestes Heu, sowie Müeslifutter gibts zur freien Verfügung zu der zweimal verabreichten freien Milchmenge.

Ab ca. zwei Wochen gehts in den Gruppenstall, wo sie sich mit Gleichaltrigen auf Tiefstroh ebenfalls frei bewegen können. Schnell lernen sie so Rauhfutter und Müeslifutter aufzunehmen, denn wenn eines frisst, versuchen die anderen ebenfalls das angebotene Futter. Mit zwei Monaten reduzieren wir die Milchmenge, um mit dem Erreichen des dritten Lebensmonates die Milch ganz aus dem Menüplan zu streichen.

 

Jetzt wird mit bestem Futter die Versorgung sichergestellt, um in den ersten sechs Monaten die Entwicklung der Verdauungsorgane zu begünstigen.

Erst ab sechs Monaten gibts Sillage und bei Vegetation Weide im Angebot. Da entstehen die lustigen Bilder vom erstmaligen Weidegang.

 

 

Speziell:

Am 8. August 2012 ist das Kalb Earlyse 6 Wochen zu früh zur Welt gekommen. Die Mutter Aida und der Vater Amadeo(Weissblauer Belgier)sind mega stolz, dass Earlyse mit 12.6 kg quiiikfideel und munter ist!

 

Hier ein paar Impressionen vom Minikälbli!

 

Earlyse mit dem Milchkessel                    und am trinken. (0.5 Liter auf's mal)

 

 

Earlyse mit der Pferde-oma la Toya...  und mit Gina zum Grössenvergleich(4 Wochen alt).

 

 

 

Aktuelles

Aktuelles